Digitalisierung in der Schule – Herausforderung oder Überforderung?

9. Fachtagung des BPV in Potsdam: Frau Dr. Heike Schaumburg von der Humboldt-Universität zu Berlin, die sich in ihrer Arbeit speziell mit der Digitalisierung in der Schule auseinandersetzt, wird uns als Hauptreferentin und Seminarleiterin zur Verfügung stehen. Ihre Forschungs- und Arbeitsfelder sind u.a. Lehren und Lernen mit neuen Medien Digitalisierung und Inklusion Digitalisierung und Lehrkräftebildung…

Weiterlesen

Bericht: Mitglieder konfrontieren Politik mit ihren Forderungen – Mitgliederversammlung des BPV zur Diskussion der Wahlprüfsteine

Auf Einladung des Landesvorstandes des Brandenburgischen Pädagogen-Verbandes kamen am Samstag, den 15.06.2019, ca. 30 Lehrerinnen und Lehrer zusammen, um mit Politikern aktuelle Probleme in der Bildungspolitik Brandenburgs und deren Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren. Anlass war die bevorstehende Landtagswahl im September 2019. Der Vorstand des BPV hatte ausgehend von den beschlossenen Wahlprüfsteinen Fragen im Vorfeld an die…

Weiterlesen

Schulische Ernährungs- und Verbraucherbildung im Land Brandenburg

Die Universität Potsdam bietet im ersten Schulhalbjahr 2019/2020 kostenfreie Fortbildungsworkshops für interessierte Lehrerinnen und Lehrer zum Thema Schulische Ernährungs- und Verbraucherbildung im Land Brandenburg (kurz: EVeLaB) an. Durchgeführt werden 12 thematisch unterschiedliche Workshops. Die Teilnehmenden werden hierbei im Selbsterfahrungsformat das gesamte Unterrichtsmaterial als Lernende ausprobieren und erhalten ergänzend dazu fundiertes Fachwissen. Die Fortbildung trägt damit…

Weiterlesen

Regionalkonferenzen: Bildungsqualität durch Fachkräfte stärken

  Das ist das Thema unseres Konzeptes, in dem wir Ideen zusammengetragen haben, um die anstehenden Probleme im Bereich Bildung des Landes Brandenburg anzugehen. Dazu haben wir Vertreter aus allen Bereichen, die Bildung unterstützen zu Regionalkonferenzen eingeladen. Die Resonanz ist gut. Das heißt, dass es in den verschiedensten Gremien und Bereichen Interesse gibt, sich über…

Weiterlesen
Mitglied werden

Digitalisierung in der Schule – Herausforderung oder Überforderung?

9. Fachtagung des BPV in Potsdam:

Frau Dr. Heike Schaumburg von der Humboldt-Universität zu Berlin, die sich in ihrer Arbeit speziell mit der Digitalisierung in der Schule auseinandersetzt, wird uns als Hauptreferentin und Seminarleiterin zur Verfügung stehen.

Ihre Forschungs- und Arbeitsfelder sind u.a.

  • Lehren und Lernen mit neuen Medien
  • Digitalisierung und Inklusion
  • Digitalisierung und Lehrkräftebildung

Darüber hinaus werden uns weitere Referenten aus der Schulpraxis und Medienarbeit ihr Wissen zur Verfügung stellen.

Wann:  14.11.2019 von 9.00 – 16.00 Uhr
Wo:      Potsdam, Grundschule Am Priesterweg

Das genaue Programm erfahren Sie im September in unserer vorlaut-Ausgabe 4-2019 oder über unsere Homepage www.bpv-vbe.de. Dort finden Sie auch alle Hinweise zur Anmeldung bzw. die entsprechenden Formulare.

Bericht: Mitglieder konfrontieren Politik mit ihren Forderungen – Mitgliederversammlung des BPV zur Diskussion der Wahlprüfsteine

Auf Einladung des Landesvorstandes des Brandenburgischen Pädagogen-Verbandes kamen am Samstag, den 15.06.2019, ca. 30 Lehrerinnen und Lehrer zusammen, um mit Politikern aktuelle Probleme in der Bildungspolitik Brandenburgs und deren Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Anlass war die bevorstehende Landtagswahl im September 2019. Der Vorstand des BPV hatte ausgehend von den beschlossenen Wahlprüfsteinen Fragen im Vorfeld an die Politiker gerichtet, über die diskutiert werden sollte. Es wurden offen alle Dinge angesprochen, die den anwesenden Lehreinnen und Lehrern in ihrer Arbeit am Herzen liegen und wo ihnen der Schuh drückt: Von Seiteneinsteigerproblematik, über Vertretungsreserve bis zu Anrechnungsstunden und Entlastung durch multiprofessionelle Teams.

Vieles stimmt nicht mehr in der Bildung in Brandenburg. Die Lehrer klagen zu recht an Überlastung und Überfrachtung mit immer neuen Aufgaben. „Wir werden das Konzept ‚Bildungsqualität durch Fachkräfte stärken‘ des BPV aufgreifen. Schulsozialarbeiter gehören an jede Schule. IT-Fachleute müssen zu Pflege der digitalen Technik eingestellt werden und die Lehrer entlasten. Ebenso gehören Schulgesundheitskräfte in die Schule“, verspricht Petra Budke, Landesvorsitzende von Bündnis 90/DIE GRÜNEN. Jeff Staudacher von der FDP moniert die Ausfallstatistik. „Wenn mehr als 10% der im Stundenplan geplanten Unterrichtsstunden nicht nach Plan gehalten werden, weil allein aus Krankheitsgründen in durchschnittlich 8% der Stunden die Lehrer fehlen, ist eine Ausfallstatistik mit 2.1% des absoluten Stundenausfalls ein Selbstbetrug des MBJS. Hier wird auf dem Rücken der Lehrer und Schüler durch Zusammenlegung von Klassen und sogenannten Lernaufgaben die offizielle Angabe geschönt.“ Staudacher verlangt eine Erhöhung der Vertretungsreserve auf mindestens 8%.

Unschön war, dass die Vertreter von CDU, SPD und LINKE fehlten, auch wenn die Gründe ihres Fehlens durchaus verständlich waren. Ein offener Widerstreit zwischen den verschiedenen Lösungskonzepten der Parteien konnte so nicht entstehen. „Trotzdem“, so ist sich der Präsident des BPV Hartmut Stäker sicher, “hat diese Veranstaltung den teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer Orientierung für die Stimmabgabe und den Parteivertretern Anregungen für politische Konzepte gegeben.“

v.l.n.r.: Hartmut Stäker, Petra Budke, Jeff Staudacher Foto: H. Müller

Schulische Ernährungs- und Verbraucherbildung im Land Brandenburg

Die Universität Potsdam bietet im ersten Schulhalbjahr 2019/2020 kostenfreie Fortbildungsworkshops für interessierte Lehrerinnen und Lehrer zum Thema Schulische Ernährungs- und Verbraucherbildung im Land Brandenburg (kurz: EVeLaB) an.
Durchgeführt werden 12 thematisch unterschiedliche Workshops. Die Teilnehmenden werden hierbei im Selbsterfahrungsformat das gesamte Unterrichtsmaterial als Lernende ausprobieren und erhalten ergänzend dazu fundiertes Fachwissen. Die Fortbildung trägt damit maßgeblich zur Qualifizierung der Lehrkräfte für die Erfordernisse des neuen Rahmenlehrplans bei. Am Ende der Fortbildung erhalten alle teilnehmenden Schulen das entwickelte Unterrichtsmaterial. Pro Schule können bis zu drei Lehrkräfte (gern auch unterschiedlicher Fachrichtungen) an den Workshops teilnehmen.
Entsprechend dem Fortbildungskonzept ist die Teilnahme von in der Regel drei Workshops pro Lehrkraft vorgesehen (Dauer: ca. 3 Stunden pro Workshop). Unter Berücksichtigung der individuellen Leistungsgrenzen der Schulen wird von der Teilnahme einer Lehrkraft pro Schule am jeweiligen Themenworkshop ausgegangen. Die Teilnehmenden erleben in den jeweiligen Workshops zwei exemplarische Unterrichtsstunden zu dem gewählten Thema im Selbsterfahrungsformat.
EVeLaB ist ein vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg anerkanntes Ersatzangebot zur staatlichen Lehrkräftefortbildung. Daraus ergeben sich die Vorteile der Reisekostenerstattung für die Lehrkräfte, sowie deren Unterrichtsfreistellung für die Teilnahme an den Workshops (unter Berücksichtigung der individuellen Leistungsgrenzen der Schulen).

Interessierte Lehrkräfte senden ihre Bewerbung bitte an das Bewerberportal:
Bewerbung
Hier sind neben dem Bewerbungsformular auch weitere Teilnahmedetails abrufbar.
Bewerbungsschluss ist am 07.06.2019.

Regionalkonferenzen: Bildungsqualität durch Fachkräfte stärken

 

Das ist das Thema unseres Konzeptes, in dem wir Ideen zusammengetragen haben, um die anstehenden Probleme im Bereich Bildung des Landes Brandenburg anzugehen.

Dazu haben wir Vertreter aus allen Bereichen, die Bildung unterstützen zu Regionalkonferenzen eingeladen.

Die Resonanz ist gut. Das heißt, dass es in den verschiedensten Gremien und Bereichen Interesse gibt, sich über neue Wege auszutauschen, um gute Qualität von Bildung in den Schulen zu sichern.

So sind Vertreter der Kreisschulbeiräte, Schülervertreter, Verantwortliche der Kommunen als Schulträger, Schulmanager, Projektleiter, Sozialarbeiter, Lehrer, Schulleiter und Schulamtsvertreter in den Diskussionsrunden aktiv. Viele Informationen werden ausgetauscht, Erfahrungen eingebracht, aber auch Probleme benannt, die es auf dem Weg noch zu lösen gilt.

Nachdem wir unser Konzept schon im Mai 2018 in den Landtagsfraktionen und im MBJS vorgestellt und diskutiert haben, wollen wir zum Verbandstag am 17.11.2018 in der öffentlichen Veranstaltung gemeinsam mit einigen Gästen ein erstes Fazit ziehen.

Termine: Potsdam: 27.09.2018; Strausberg: 11.10.2018; Neustadt/Dosse: 18.10.2018; Cottbus: 22.11.2018

Bericht: 10. Verbandstag des Brandenburgischen Pädagogen-Verbandes

Öffentliche Veranstaltung zum Thema „Bildungsqualität durch Fachkräfte stärken“.

Auf der öffentlichen Veranstaltung im Rahmen dieses Verbandstages diskutierten Bildungspolitiker der Bundes- und der Landespolitik und Mitglieder der Mitwirkungsgremien unter dem Thema „Bildungsqualität durch Fachkräfte stärken“.

Das Referat zum Thema „Bildungsqualität durch Fachkräfte stärken“. hält Frau Dr. Dietlinde Tiemann (MdB, CDU)

Zu dieser Veranstaltung sind weiterhin als Gäste eingeladen:

  • Gerhard Brand, Vertreter des geschäftsführenden Vorstandes des VBE,
  • Thomas Drescher, Staatssekretär im MBJS,
  • Katrin Dannenberg (DIE LINKE) und Gorden Hoffmann (CDU), Vertreter der Landtagsfraktionen,
  • Vertreter des Landesschulbeirates,
  • Ralf Roggenbuck, Landesvorsitzender des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund brandenburg

Inklusion hat mit der UN-Behindertenrechtskonvention Einzug in die Schulen gehalten, die Heterogenität der Schüler innerhalb einer Lerngruppe bzw. Klasse hat stark zugenommen und die Digitalisierung, das sind drei Entwicklungen, die die Schule vor viele neuen Aufgaben stellt. Hartmut Stäker, wiedergewählter Präsident des BPV, meinte, dass „man sich Hilfe holen muss. Fachkräfte, die sich mit diesen Problemen auskennen, müssen in die Schulen geholt werden.“ Nur so ist es möglich, dass die Lehrer sich auf ihre pädagogische Arbeit konzentrieren können, und die Bildungsqualität erhalten oder gar verbessert wird.

Im anschließenden nichtöffentlichen Teil des Verbandstages wurden bildungspolitische, berufspolitische und verbandsorganisatorische Anträge diskutiert und die Verbandsleitung neu gewählt. Der Geschäftsführende Vorstand setzt sich demnach wie folgt zusammen:
Präsident – Hartmut Stäker

Schatzmeisterin – Monika Barwisch
Vizepräsidenten – Christina Adler, Dagmar Graefe, Henning Probst, Regina Schollmeier
Beisitzer – Heike Müller, Sophie Krüger
Vertreter des Jungen BPV – Alexander Lipp

Diese neue Führung steht auch für Beständigkeit in der Vertretung der Interessen der Lehrerinnnen und Lehrer aller Schulstufen im Land Brandenburg.

Bildungsqualität durch Fachkräfte stärken

Wir, der Brandenburgische Pädagogen-Verband, haben ein Konzept erarbeitet, in dem grundlegende Ideen zusammengestellt wurden, die ein gutes Schulklima stärken und Lösung für die Probleme in der täglichen Arbeit mit den Schülern sein können.

In Zeiten des akuten Lehrermangels, des Einsatzes von unausgebildeten Seiteneinsteigern und der Verschärfung des Schulklimas, ist es dringend, die Qualität von Bildung im Blick zu behalten.

Es ist deshalb zwingend notwendig, dass die ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrer in erster Linie zur Gestaltung des Unterrichts eingesetzt werden. Aufgaben, die nicht direkt mit der Profession eines Lehrers in Verbindung stehen, müssen von anderen Fachkräften u.a. aus den Bereichen Verwaltung, Sozialarbeit oder Technik übernommen werden.

Die herkömmlichen Mittel und Konzepte können nicht mehr für eine gute Qualität von Bildung sorgen.

Schule muss neu gedacht werden!

Schulen brauchen außerdem zusätzliche personelle Ressourcen, die sowohl im Unterricht als auch im Bereich der Ganztagsbetreuung dafür sorgen, dass Schülerinnen und Schüler mit sozialen Problemen bedarfsgerecht betreut werden können und bei Lernproblemen eine angemessene Unterstützung erfahren. Dafür müssen vorhandene Netzwerke auch mit privaten Trägern in den Kommunen genutzt werden, um die Schulen zu unterstützen.

Wir fordern die Landesregierung auf, die aktuellen Bedingungen für Bildung ernsthaft auf den Prüfstand zu stellen und Konzepte für die Verbesserung der Bedingungen in diesem Bereich zu entwickeln.

Dabei verstehen wir unser Konzept „Bildungsqualität durch Fachkräfte stärken“ als ersten Schritt, um Bildung im Land Brandenburg nicht zum Notfall werden zu lassen.Bildungsqualität durch Fachkräfte stärken.

Anlage: